Berichterstattungen

 

OpenAirSchuby 2019 – SUPER - EINMALIG

die Überschrift sagt schon alles. Die Siedlergemeinschaft Schuby organisierte diese Veranstaltung zum sechsten Mal und wieder ein „Riesenerfolg“. Das Wetter war viel besser als vorhergesagt – insgesamt eine gute Stunde Regen (damit kann man leben) – so um die 20 Grad – also kein Grill- oder Strandwetter aber Open-Air-Wetter. Und das nutzten insgesamt 4000 Besucher um einmal zu schauen was da so in Schuby geboten wird. Und das war eine Menge!

Zum einen wurde der gute Geist, aus dem Open-Air-Schuby ein „Gute-Laune-Fest“ zu machen  auch in 2019 wieder belebt. Besser noch wie eine Besucherin sagte: Das hier ist wie auf einem großen Familienfest – viele kennt man – auch noch von früher und lachtJ

Das Helfer-Team (ca.130 Ehrenamtler) in den roten T-Shirt’s hatten wieder einen tollen Job gemacht und wurden von allen Seiten in höchsten Tönen gelobt. Die Frage warum die Stimmung so gut war, ist sehr einfach erklärt. Alle identifizieren sich mit IHREM OpenAirSchuby. Alle wollen, dass es ein Erfolg wird und hatten sich mit diesem besonderen „OpenAirSchuby - Virus“, der alle 2 Jahre in Schuby umgeht, infiziert. Bei allem Stress immer gut gelaunt und freundlich. Diese Grundstimmung übertrug sich auf die Besucher, Musiker, Polizei, Security usw.  – einfach auf Alle - SUPER!

Hinter dem Erfolg des OpenAirSchuby stehen viele Personen (alles Ehrenamtler!), die ÜBERDURCHSCHNITTLICHES leisten – ohne sie funktioniert es einfach nicht. Das Besondere in diesem Jahr die Zahl des sogenannten „harten Kerns“! Sie ist nicht kleiner geworden sondern hat sich verdoppelt – TOLL!

Eine zusätzliche Herausforderung war in diesem Jahr der Pfandbecher. Corinna unsere Kassenwartin hat das so einige schlaflose Nächte bereitet. Aber letztlich wurde auch diese Aufgabe souverän gemeistert. Die Pfandbecher und das Wechselgeld waren immer in ausgereichender Menge vorhanden und in den Bierpilzen und im Festzelt wurde kräftig abgewaschen. Somit wurde auch dies zu einem Erfolg und der Müll wurde auf die Hälfte reduziert.  

Unser Konzept wurde auch diesem Jahr ein wenig angepasst. So gab es im Festzelt erstmals eine Kleinkunstbühne. Hier traten auf: „LIZARD“, „The Wild Buffalos“, „Krischan“, „Anne“, „Rock My Soul“, „Colin“, „Panty Meltdown Aftermath“, „Easy Till Rock“, „Fränk’s Ferrücktenschau“, „Spielmanns- und Fanfarenzug Jübek“, „Schleswiger Husaren - Jugendorchester“, „Jana Musica und Bela W.“, „LAUT“, „Nesrin“, „KarmaKarakta“ und „JAN“! Diese Bühne mit ihrem bunten Musikprogramm wurde zum Renner und hat das ganze OpenAirSchuby bereichert.

Die Hauptbühne stand am Donnerstag unter dem Motto „Gute-Laune-Musik“, am Freitag unter Metal + HardRock und der Samstag unter „Buntes Familienprogramm. Alle Bands wie „De Watermänner und een Fisch“, „Anchor in Ink“, „HAKKEBEYL“, „Firth of Drangiss“, „Pay Pandora“, “Nordic Raid“, “STEELTIME”, “REZET”, “HARDBONE”, “Burning Fuse”, “Silent Atic”, “Chile Con Pepper”, “Breitenstein Country Band”, “Kompliment”, “not P!nk”, “Nobody’s Wife” und “Stiffy” haben einen super Job gemacht – vielen Dank.

Fazit: Das neue Gesamtkonzept mit - Eintritt frei! – Keine Parkplatzgebühren! – Kostenlose Toilettenbenutzung! – Familienfreundliche Preise! – Pfandbecher - Kleinkunstbühne – passt!

Herzlichen Dank auch an unsere Sponsoren! Ohne ihre Unterstützung würde es nicht gehen.

Am 27.09.2019 werden alle Helferinnen und Helfer zu einem Helferfest mit LIVE-Musik eingeladen.

OpenAirSchuby2021? Das entscheiden die Mitglieder auf der JHV 2020.

Dietmar Dollase


„Angelspaß mit Jörg 2019“

Am 24. Juli war es wieder soweit. Um 9 Uhr trafen sich die Teilnehmer, 10 Jungs und 1 Mädchen im Alter von 7 -12 Jahren und die Betreuer Mark Guddeit, Jörg und Jochen Klinker sowie Dietmar Dollase am Treffpunkt Raiffeisenturm Schuby. Die Angelsachen eingepackt  und die Fahrt zum Idstedter See konnte wie geplant starten.

Gerade am Ziel angekommen wurden auch schon die Angeln vorbereitet und nach kurzer Einweisung in das Gewässer durch Jörg Klinker konnte der Angelspaß auch schon losgehen. Unter den Jungs und dem Mädchen gab es einige die schon geangelt hatten, eben „Profis“ und auch absolute Neulinge. Diese erfuhren erst einmal eine besondere Unterweisung in die Angelsachen – was ist was und warum. Der Köder (Wurm oder Made) war nicht für alle ein Vergnügen. Aber was soll’s auch da muss man durch. Der Angelspaß ging bis um 16Uhr nur unterbrochen von einer Grillpause.

Vom Anglerglück waren wir an diesem Tag nicht unbedingt verfolgt. Das Wetter war einfach zu warm und zu sonnig - eigentlich Badewetter. Darum hat Jörg auch schon darüber nachgedacht es nächstes Mal gleich „Angelspaß/ Badespaß mit Jörg“ zu nennen. Aber was soll’s, es wurden immerhin ein paar Köderfische gefangen, die wenn möglich auch wieder ausgesetzt wurden. Aber alle waren mit Spaß bei der Sache.

Um 17Uhr waren wir wieder in Schuby. Fisch gab es nicht zu verteilen, aber der eine oder andere Köder (Maden) war doch übrig geblieben. Und so hatte Daniel auch ein paar Maden mitgenommen die wieder in Oma’s Kühlschrank sollten – Oma war nicht begeistert!

Allgemeine Meinung: Diese Ferienspaßaktion der Siedlergemeinschaft Schuby war SUPER. Vielen Dank an die ASG Idstedt e.V. die uns bei dieser Aktion unterstützt haben.

Dietmar Dollase


Fahrradtour auf dem Ochsenweg nach Dänemark

Auch in diesem Jahr wurde von der Siedlergemeinschaft Schuby am 6. und 7. Juli eine 2-tägige Fahrradtour angeboten.

Um 10:00Uhr trafen sich die 14 Tourteilnehmer am Raiffeisenturm Schuby – Es regnete! Das war etwas Neues – das hatten wir noch nicht! Aber da wir alle aus dem echten Norden sind gibt es kein schlechtes Wetter. Die richtigen Sachen angezogen und auf ging es auf den Spuren unserer Vorfahren. Der Ochsenweg sollte befahren werden. Gleich vorneweg es war eine schöne Fahrradtour und keine Ochsentour.

Die Fahrt führte uns über Lürschau – Idstedt – Stenderup nach Sieverstedt. Am Angelsee war die erste Rast (kein Regen) mit einer zünftigen Brotzeit angesagt. An dieser Stelle schon einmal herzlichen Dank an Andreas Guddat der die Begleitung für diese Fahrradtour wieder vorbildlich übernommen hatte und auch dafür, dass Tische und Bänke sowie Essen und Trinken in ausreichender Menge immer vor Ort waren. Nach dieser schönen Pause ging es frisch gestärkt auf die nächste Etappe über Süderschmedeby nach Oeversee. Auf diesem Teilstück passierte es  - zum ersten Mal einen „Platten“. Da Andreas immer in der Nähe war, war das auch kein Problem, Frauke und ihr Fahrrad wurden aufgenommen und an der nächsten Rast in Oeversee  geflickt. Die Kirche hier ist sehr besonders nicht nur das sie aus dem 12. Jahrhundert ist. Von innen ist sie schon ein Hingucker,  ein Besuch lohnt sich. Vielen Dank auch an Katja die uns die Geschichte der Kirche sehr anschaulich vermittelt hat.

Über Munkwolstrup, Arnkielpark ging es weiter nach Flensburg zur Jugendherberge. Hier war das abendliche Grillen, die Übernachtung und das Frühstück für den nächsten Morgen organisiert. Am Abend wurde auch schon die Idee für das nächste Jahr geboren. Start soll am Schönberger Strand sein und weiter über Laboe - Fähre nach Friedrichsort – Eckernförde – Jugendherberge – Schuby gehen – Schaun wir mal

Start am Sonntagmorgen um 9:30Uhr an der Jugendherberge. Von hier ging es auf direktem Weg zur  Flensburger Förde und dann immer an der Förde direkt am Wasser entlang und weiter nach Wassersleben (tolle Tour). Der Weg nach Dänemark war nicht mehr weit und führte uns weiter an der Förde und durch einen Wald nach Sönderhav zu „Annies Kiosk“. Pflichtprogramm hier „Hot Dog“ und „Softeis“ – echt lecker – nun waren wir in Dänemark gewesen.

Der Rückweg führte uns durch die dänische Landschaft wieder nach Wasserleben und weiter über Flensburg nach Sankelmark zum „Cafe Kiek in“. Hier war das offizielle Ziel. Nach Kaffee und Kuchen wurden die Fahrräder verladen und wieder nach Schuby gefahren. Nicht alle wählten diesen Weg. Es gab natürlich auch den einen oder anderen die/der sich keine Blöße gab und auch von hier mit dem Fahrrad nach Hause fuhr.

Es war eine supertolle Tour! Vielen Dank an die Organisatoren Ingrid Baade und HaJo Kock und an unseren Service-Mann Andreas. Ohne solche Personen könnte so eine Tour gar nicht stattfinden.  

Dietmar Dollase


Campingwochenende an der Schlei

In diesem Jahr ging es für sechs Familien der Siedlergemeinschaft Schuby auf den Campingplatz „Campingpark Schlei-Karschau“ (6km von Kappeln). Ein sehr schöner Campingplatz mit großen Stellplätzen und guten Sanitäreinrichtungen. Ein Ort an dem man Ruhe und Entspannung findet. Es gibt zwar WLAN und Mobilfunknetz aber nur in einer begrenzten Qualität – eben „Bananenrepublik Deutschland“!

Zu diesem Wochenende waren ALLE herzlich eingeladen mitzumachen! Ob mit Zelt, Wohnmobil oder Wohnwagen alles war möglich. Es war sogar die Anmietung eines Mobilheims möglich.

Warum so ein Wochenende? Grundsätzlich weil es schön ist und Spaß macht! Es wird immer ein Campingplatz in der Nähe (max. 1 Stunde Anfahrt) von Christoph ausgesucht. Am Freitag ist Anreise und jeder kommt wie er es sich einrichten kann. Abends sitzen alle an einer langen Tafel und es wird lecker gegrillt (Grillgut von Sven Mücke). Im Anschluss an das Essen geht es dann zum gemütlichen Teil über, wo es zu Gesprächen kommt die man gar nicht erwartet und es wird viel gelacht und es macht einfach Spaß.

Am Samstag so kurz vor dem Mittag wird dann gemeinsam beraten was denn unternommen werden soll. In diesem Jahr wurde auf die Fahrradtour verzichtet – das Wetter war einfach zu unbeständig. Da nicht alle dasselbe wollten teilte sich die Gruppe auf. Die eine Hälfte fuhr zum Landschaftsmuseum Angeln in Unewatt und die andere nach Maasholm und Kappeln.

Am Sonntag nach einem ausgiebigen Frühstück wurde die Heimreise angetreten. Wie im Fluge verging dieses überaus harmonische Wochenende.

Im nächsten Jahr geht es entweder an die Ostsee nach Langballig oder ….. - Schaun wir mal. Und alle sind wieder eingeladen mitzumachen – Bis dann.

Dietmar Dollase